Teaching and Learning for Life in Europe (TELLE), 2015-2017

Projektziele

1. Verbesserung des beruflichen Profils und der Lehrpläne

TELLE war ein transnationales Lehrerausbildungsprojekt von fünf aktiven, international ausgerichteten und kompetenten lokalen Erwachsenenbildungseinrichtungen in fünf europäischen Ländern: Finnland, Estland, Island, Norwegen und Deutschland. Ziel des Projekts war es, das berufliche Profil von Dozenten in der Erwachsenenbildung zu aktualisieren, den Einsatz neuer Technologien zu fördern und die Lehrpläne für die Entwicklung des Bildungsangebots für die verschiedenen Lerngruppen zu erneuern.

Das Projekt entstand aus der Notwendigkeit und dem Wunsch der Partner, ihre Erfahrungen, ihr Fachwissen und ihre innovativen Ideen zu kombinieren, um die sozioökonomischen Herausforderungen, die Internationalisierung und die Digitalisierung anzugehen, die die Lehr- und Lernkultur verändern. Gemeinsam konnten sie Methoden finden und austauschen, um relevantere Bildungsinhalte für die wachsende Zahl von Lerngruppen wie arbeitslose und gering qualifizierte junge Menschen, Senioren, Lernende mit Lernschwierigkeiten, Einwanderer und berufstätige Erwachsene mit hohem Stress und anderen Herausforderungen anzubieten .

2. Transnationale Schulungsbedarfserfassung

Die Partner haben im Januar und Februar 2015 systematisch den Schulungsbedarf und die Interessen ihres Bildungspersonals erfasst. Der Weblink zur Umfrage wurde an über 200 Fachkräfte gesendet, von denen 104 geantwortet haben. Die Umfrage deckte das Profil der Lehrer sowie den allgemeinen oder transversalen und beruflichen Ausbildungsbedarf nach verschiedenen Fachgebieten ab.

Während des Projekts organisiert jeder Projektpartner eine fünftägige transnationale thematische Schulungsveranstaltung mit praktischen Workshops von 4 bis 8 Unterrichtsstunden. Basierend auf der Schulungsumfrage planten die Partner 55 verschiedene Workshops mit mindestens 100 teilnehmenden Lehrern aus allen Partnerorganisationen. Die Workshops wurden von Vollzeit- und Teilzeitlehrern aller beteiligter Partnerorganisationen unterrichtet. Darüber hinaus umfassten die Projektaktivitäten zwei Lehrbesuche in zwei Partnerorganisationen.

Die transnationalen Workshops beinhalten wichtige und relevante Themen für alle Lehrer:

  • Internationale Kommunikation und Verständnis
  • IKT; Nutzung von Web- und Social Media, Foto- und Videobearbeitung
  • Europäische Anerkennungs- und Validierungsinstrumente
  • Professionelle Arbeitsmethoden, Unterrichtstechniken und Kursideen; Sprache, Kunst, Handwerk, Psychologie und Lernen, Gesundheit und Sport.

3. Sammlung von Kursideen und Pilotkurse

Nach jeder transnationalen Veranstaltung erstellten und teilten die Lehrer des transnationalen Workshops eine schriftliche Beschreibung mit audiovisuellem Material der Workshops auf der Website des Projekts zusammen . Die Beschreibung der erlernten Methode oder des erlernten Produkts wurde in Englisch und in der Landessprache des Lehrers veröffentlicht. Die mehrsprachige Kursideenbank bot ein effektives Forum für die Dokumentation, Weitergabe, Nutzung und Verbreitung der Ergebnisse der Projektaktivitäten in den Partnerländern und über ihre Netzwerke und zukünftige Zusammenarbeit in anderen europäischen Ländern.

Die Partner haben die neuen Arbeitstechniken, Lehrmethoden, Fähigkeiten und Ideen in ihren eigenen Organisationen zwischen den transnationalen Projektveranstaltungen getesten. Während der zwei Jahre haben 500 Lernende und Lehrende an den lokalen Pilotworkshops und Kursen teilgenommen. Die Verbreitungsaktivitäten des Projekts haben zahlreiche Organisationen und 500 Einzelpersonen auf lokaler, regionaler, nationaler und internationaler Ebene erreicht.