Two Weeks in Malta

Avatar of Shaza Hamza Shaza Hamza - 17. August 2019 - Erasmus+ Mobilitäten

Sonntag & Montag 28,29.07.19

Wir sind am Flughafen angekommen und wurden von der Schule abgeholt, eine nette Dame namens Veronica war da, um uns mit einem schönen Lächeln zu empfangen.
Am nächsten Tag am frühen Morgen, nachdem die Teilnehmer geteilt waren und der Eingangstest beendet war, ging ich in die Klasse, haben die nette Lehrerin Annamaria aus Malta und die anderen Kursteilnehmer getroffen. Es war eine Einführung, bei der wir über unsere Länder und Kulturen sprachen.

.
Später am Abend organisierte die Schule eine Orientierungsfahrt, um die Gegend kennenzulernen und zu erfahren, wo man Sachen zu günstigen Preisen kaufen kann. Danach gab es ein "Speaking Club" in einer der Bars in der Umgebung, der auch von der Schule organisiert wurde, er heißt "Let's Talk", wo alle Teilnehmer miteinander sprechen können, um ihr Englisch zu üben und gemeinsam einen Drink zu genießen.
Und das war das Ende des ersten Tages.

Dienstag 30.07.19

Der nächste Tag begann nicht so reibungslos, als ich bemerkte, dass das Niveau des Kurses nicht fortgeschritten war und sie die Grammatik wiederholten, die ich bereits kannte. Ich war ein wenig enttäuscht, weil ich neue Fähigkeiten erlernen wollte, die ich nach meiner Rückkehr nach Deutschland mit meinen Kollegen und meinen Schülern teilen kann.
Deshalb habe ich mit dem Schulleiter gesprochen und darum gebeten, meine Klasse zu wechseln.  Dafür musste ich einen weiteren Test schreiben. Das dauerte eineinhalb Stunden, also war es nicht so einfach. Nun, die Idee, dass ich Tests in Malta schreibe, war nicht gerade mein Favorit, aber ich wollte das Beste aus meiner Zeit dort machen und ich wollte etwas Neues lernen.

Annamaria, unsere nette Lehrerin, erzählte uns an diesem Tag von ihren Kindheitserinnerungen in Malta und hat uns einige Orte zum Besuch empfohlen. Am Abend ging ich in der schönen Gegend von St. Julian spazieren und habe die Aussicht genossen.

Mittwoch 31.07.19

Neuer Tag, neue Klasse, neue Teilnehmer und eine neue Lehrerin. Claire ist unsere neue Lehrerin und sie kommt aus Südafrika. Und der Spaß begann, als der Lehrer die Klasse fragte, woher ich komme. Natürlich war es schwer zu erraten. So sprach ich davon, Syrerin in Deutschland zu sein, die auch zwei Jahre lang in Indien gelebt hatte, und wie all das meine Persönlichkeit und meine interkulturellen Perspektiven geprägt hat. Die neue Gruppe kam aus verschiedenen Ländern, darunter Frankreich, Kolumbien, Weißrussland, Brasilien, Russland, Türkei und Slowakei.  Ist das nicht wunderschön? Wir alle aus verschiedenen Teilen der Welt teilen uns täglich ein paar Stunden, um zu lernen und Spaß zu haben. Das Einzige, was ich hoffte, war, dass es anders war, war das Alter der anderen Teilnehmer. Sie waren zwischen 16 und 22 Jahre alt, und so fiel es mir manchmal schwer, etwas Gemeinsames zwischen mir und ihnen zu finden. Wir hatten sozusagen unterschiedliche Interessen.

 

Am Abend fuhren wir nach Sliema, einer sehr schönen Stadt mit einer schönen Promenade, um zu spazieren und das Mittelmeer zu genießen.


Donnerstag 01.08.19

Der heiße Tag beginnt mit dem Erlernen neuer wetterbezogener Redewendungen wie "right as rain", "Storm in a teacup" und "take a rain-check".
Der Lehrer gab uns Übungen über verschiedene Redewendungen und Phrasal verbs, wo wir als Gruppe miteinander interagierten und Brainstormings durchführten, um an gleichwertige Redewendungen in unserer eigenen Kultur zu denken.

Später am Abend organisierte die Schule eine Veranstaltung "Maltesische Küche", bei der sich alle Teilnehmer aus verschiedenen Kursen und Niveaus treffen, sprechen, kochen und die traditionelle maltesische Küche probieren konnten.


Freitag 02.08.19

TGIF!

Freitag! Die erste Woche ist zu Ende. Claire, unsere nette Lehrerin, wählte etwas Licht für uns, da sich bereits alle auf die Stimmung am Wochenende vorbereiteten. Wir haben ein Spiel gespielt. Die Gruppe war in zwei Gruppen aufgeteilt: Mädchen gegen Jungen, und wir mussten Übungen zu all dem machen, was wir bereits in der Woche gelernt hatten, also war es eine Überprüfung. Das Team, das die Herausforderung zuerst beendet, gewinnt. Natürlich haben wir gewonnen! Die Mädchen! Frauenpower! :)

Später am Tag organisierte die Schule eine Veranstaltung namens "Pizza und Karaoke". Dafür musste man Geld bezahlen, also entschied ich mich, zum Strand zu gehen und die Sonne und den Strand kostenlos zu genießen.

Wochenende 03 & 04.08.19

Nach der langen anstrengenden Woche war es an der Zeit, schöne Orte in Malta zu erkunden.
Auf nach Valletta, dem schönen Valletta! Ich hatte bereits Kollegen, die ihren Kurs an einer anderen Schule in Valletta machen. So haben wir uns dort am Samstag endlich getroffen und unsere schöne Tour in der schönen Stadt begonnen. Die Altstadt war mit ihren engen Gassen und bunten Balkonen so atemberaubend. Ich fühlte Nostalgie nach meinem Heimatland, meiner schönen Stadt Damaskus. Die Altstadt von Valletta sah der Altstadt von Damaskus so ähnlich. Dafür bin ich Erasmus so dankbar, dass er mir die Möglichkeit gegeben hat, eine so schöne Stadt zu besuchen, die mich an meine Heimat erinnert hat. Wir gingen dann zu den Barrakka-Gärten und genossen von dort aus den Panoramablick auf das Wasser. 

 

Am Sonntag genossen wir einfach einen gemütlichen Tag am Strand und begannen uns mental auf den Montag vorzubereiten.

Montag 05.08.19

Ich gehe zurück in den Unterricht, erfrischt nach einem schönen Wochenende. Unser Lehrer hat ein sehr schönes Thema für uns vorbereitet, das wir am Montag diskutieren können. Es geht um das Gedächtnis und seine verschiedenen Typen. Ich genoss den Unterricht wirklich, obwohl die Grammatik für mich nicht neu war, aber es war angenehm, weil wir die Möglichkeit hatten, über unsere eigenen Erinnerungen zu sprechen, und es war schön zu hören, wie Menschen persönliche Details und Kindheitserinnerungen aus ihrem Leben teilten. Schließlich kommen wir aus verschiedenen Ländern, wir sind in vielerlei Hinsicht unterschiedlich, wir haben unterschiedliche Kulturen, aber wir sind alle Menschen, in diesem Sinne sind wir alle gleich. Wir sind eins!
Dann spielten wir ein Spiel über das visuelle Gedächtnis, wo wir einige Gegenstände sahen und dann deckte der Lehrer sie ab und wir mussten uns erinnern, was wir sahen. Es hat Spaß gemacht.

Später am Nachmittag organisierte die Schule eine Bootsfahrt auf die Insel Gozo und die Blaue Lagune, aber leider konnte ich nicht teilnehmen, da ich abends Unterricht hatte. Das war eines der größten Probleme, die ich während meines Aufenthalts in Malta hatte. Der Fortgeschrittenenkurs fand immer am Nachmittag bis 18 Uhr statt!


Dienstag 06.08.19

Der Unterricht beginnt mit einer Wiederholung dessen, was wir am Vortag studiert haben. Wir haben immer wieder neue Redewendungen und Phrasal Verben gelernt.  Wir sprachen über Phrasal Verben im Zusammenhang mit Fitness und dann mussten wir in Gruppen von Paaren arbeiten, um über unsere Fitness-Routine zu sprechen. Auch hier war es interessant zu hören, wie unterschiedliche Menschen aus verschiedenen Ländern Fitness wahrnehmen. Einige Kulturen bevorzugen Kurven, andere finden, dass Dünn ist absolute Schönheit. Dieser Punkt führte dazu, dass in verschiedenen Kulturen über Essen gesprochen wurde. Mein Lieblingsgericht war ein traditionelles Gericht in Kolumbien namens "Bunuelos". Es ist ein Weihnachtsgericht. Er wird aus einer besonderen Art von Käse, der in Kolumbien berühmt ist, und Milch hergestellt.


Mittwoch 07.08.19

In der heutigen Unterricht ging es um "Causatives and Similar structures with have and get". Es war eine gute Grammatik Review für mich und ich fand es sehr hilfreich und nützlich.
Wir machten auch einige Hörübungen und dann mussten wir ein kurzes Thema mit der erlernten Grammatik schreiben.
Im Grunde genommen übten wir jeden Tag die vier Fertigkeiten: Sprechen, Schreiben, Hören und Lesen.

Später am Abend nahmen wir den Bus, um diesmal nach Sliema zu fahren, wo man die Uferpromenade der Valletta von der gegenüberliegenden Seite aus sehr schön sehen kann. Busse in Malta! …. Na ja......... Ich kann nicht sagen, dass ich die Busse absolut empfehle, weil sie überfüllt sind und manchmal nicht pünktlich sind. Es war jedoch die einzige Möglichkeit, die wir hatten, da die Anmietung eines Autos etwas teuer war. wir haben die Stella Maris Pfarrkirche in Sliema besucht, die so schön war.

 


Donnerstag 08.08.19

Es war heute ein interessanter Unterricht. Wir erhielten " Opinion Cards " und wurden gebeten, paarweise zu arbeiten und alle Themen auf den Karten zu diskutieren. Einige von ihnen bezogen sich auf Themen wie Gleichstellung von Männern und Frauen, Sprachenlernen, Popkultur.
Jeder hat die Zeit genossen, seine Meinung zu äußern und von der anderen Person zu hören. Es war für mich besonders spannend, von relativ viel jüngeren Menschen als mir von solch kontroversen Themen zu hören. Wir haben uns in vielen Punkten geeinigt.

Nach dem Unterricht besuchten wir die St. John's Co-Kathedrale in Valletta. Das Innere der Kirche gilt als eines der schönsten Beispiele hochbarocker Architektur in Europa.

Freitag 09.08.19

Der Kurs ist zu Ende. Wir könnten keinen besseren Weg finden, den Kurs zu beenden. Am letzten Tag des Kurses wurden wir gebeten, uns eine Frage zu überlegen, die wir jedem in der Klasse stellen sollten. Die meisten Fragen bezogen sich auf die Kultur der Länder, aus denen wir kommen. Ich habe den Unterricht sehr genossen und jeder hat es getan. Am Ende hatten wir viel Spaß und lernten uns besser kennen.


Der beste Abschied war am Abend. Wir gingen in einen Jazzclub, einen Open-Air-Club in Valletta. Jazz ist meine Lieblingsmusik, also war es der perfekte Weg, um meinen Aufenthalt in Malta zu beenden. Eine weitere interessante Sache, die mir an Malta gefallen hat, ist die maltesische Sprache, die dem Arabischen - meiner Muttersprache - sehr ähnlich ist. Ich versuchte zu fotografieren, wo immer ich ähnliche Worte wie Arabisch auf den Schildern an öffentlichen Plätzen und Bussen fand.... etc. 

Samstag 10.08.19

Ich habe mich entschieden, meinen letzten Tag in Malta am Strand zu verbringen. Ich wollte die mediterrane Brise noch einmal einatmen, bevor ich die kleine Insel verlasse.
Ich ging dorthin und meditierte am Strand. Ich war glücklich und dankbar nach den langen, anstrengenden zwei Wochen. Ich lernte neue Leute kennen, ich ging durch die engen, gemütlichen Gassen, ich habe leckeres Eis oder "Gelato" gegessen, ich freundete mich mit der netten Lehrerin Claire an, die mir viel über ihr Land Südafrika erzählte, und viele weitere schöne Erinnerungen. Die beste Erfahrung, die ich gemacht habe, war, als einer der Teilnehmer zu mir kam und mir sagte, dass sie so froh war, mich getroffen zu haben, und sie hatte in einem Buch über Damaskus gelesen und sie würde es gerne eines Tages besuchen. Ich habe ihr versprochen, hierher einzuladen, wenn die Krise vorbei ist, und sie sagte zu mir: "Wenn du nach Spanien kommst, wird mein Zuhause dein Zuhause sein." 
Ich bin absolut dankbar und glücklich. Ich danke Erasmus so sehr, dass ich diese wertvolle Gelegenheit habe, neue Menschen kennenzulernen, neue Fähigkeiten und Erfahrungen zu sammeln und mehr über mich selbst zu erfahren. Aus tiefstem Herzen, vielen Dank Erasmus!

Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.

0 Kommentare